Hervorgehoben

Herzlich Willkommen

Hier werden Sie immer wieder neue, spannende Geschichten aus dem Alltag der ISS2a lesen können – ich wünsche Ihnen viel Vergnügen!

M. Troxler

Anspruchsvolle Woche

Wochenbericht vom 21.-25.10.2019 von Marco

Die zweite Schulwoche nach den Herbstferien war eine sehr anspruchsvolle Woche mit vielen Tests, doch es gab auch einige interessante, spannende und lustige Lektionen. Hier sehen Sie Einblicke in eine Schulwoche der ISS2a.

Der Abschluss des Montagmorgens war eine der interessantesten Lektionen dieser Woche. In dieser Stunde schauten wir uns nämlich die Dampfmaschine genauer an. Dazu lösten wir einen Lückentext, in dem wir erfuhren, dass es James Watt als erstem gelungen war, den Dampf nicht nur von einer, sondern von zwei Seiten in den Zylinder einströmen zu lassen. Er brauchte jedoch elf Jahre, um seine Erfindung in Wirklichkeit umzusetzen.

In der zweiten Lektion am Nachmittag, in der Musik bei Frau Schnyder, führten wir in verschiedenen Gruppen unseren selbst zusammengestellten Bodypercussion-Auftritt vor. Dazu musste man im Takt des Refrains eines selbstgewählten Liedes verschiedene Elemente, wie klatschen, schnipsen, stampfen usw. vorführen. Den meisten gelang dies recht gut und es harmonierte mit der Musik.

Danach konnten bereits alle nach Hause gehen, obwohl für die Mädchen eigentlich noch zwei Turnlektionen auf dem Stundenplan wären. Diese fielen jedoch aus, weil die Turnlehrerin Frau Kühni krank war.

Am Dienstagvormittag in der Doppellektion Sportunterricht bei Herrn Stocker übten die Knaben für den Bodenturntest vom nächsten Dienstag. Bei dieser praktischen Prüfung muss jeder zwei verschiedene Elemente, wie zum Beispiel das Rad, die Sprungrolle, den Kopf- oder Handstand, alleine vorzeigen. Wenn man wollte, konnte man bereits seine selbst zusammengestellte Übung Herrn Stocker vorturnen und er gab uns dann hilfreiche Tipps und Tricks, damit es uns dann am richtigen Test auch sicher gelingen würde.

Am Ende dieser sehr anstrengenden Turnlektion, bei der alle ins Schwitzen kamen, spielten wir noch ein spannendes Fußballspiel. Das Verliererteam musste am Schluss alles aufräumen.

Am Nachmittag in Mathematik Niveau A bekamen wir unseren Test zur Lernumgebung eins, den Koordinaten, zurück. Da der Test für fast alle ziemlich einfach war, war es auch nicht erstaunlich, dass eigentlich alle mit ihrer Note sehr zufrieden waren.

Zum Abschluss dieses Nachmittags stand noch eine Lektion Englisch auf dem Stundenplan. Im Niveau A bei Frau Schlösser haben wir seit letzter Woche ein grünes Gecko-Plüschtier. Wenn man jemanden Deutsch sprechen hört, kann man ihm zur Strafe dieses Plüschtier mit dem Namen „Prince Thomas“ geben. Derjenige der am Schluss des Unterrichts das Tier hat, muss dann in der nächsten Lektion einen unterhaltsamen Vortrag halten, der mindestens eine Minute lang dauert.

Um 7.15 Uhr begannen wir am Mittwochmorgen mit Bildnerischem Gestalten. In der Doppelstunde zeichneten wir an unseren Portraits mit Wasserfarbe weiter. Bei dieser Zeichnung müssen wir uns mit einem Gegenstand, der uns viel bedeutet, abzeichnen. Dies ist gar nicht so einfach, denn das Ziel ist, dass es am Ende 3D aussieht. Da das bei einigen noch nicht so richtig funktionierte, brauchten fast alle hilfreiche Tipps von Frau Locher.

Am Donnerstag in der Frühstunde spielten die Mädchen im Turnen Volleyball. Die Knaben lieferten sich nach einem kurzen Aufwärmen, einen sehr spannenden Unihockeymatch.

In der letzten Doppelstunde vor dem Mittagessen arbeiteten wir alle bei Herrn Oertig konzentriert an unseren Ständerlampen weiter. Bei diesem Projekt sind einige bereits bald fertig, bei anderen hingegen dauert es noch etwas länger.

Am letzten Tag dieser Woche haben alle Schüler/innen der ISS2a noch einmal alles geben, denn es warteten noch drei Prüfungen auf uns. Den ersten Test haben wir in der Kochschule zum Thema Küchenkräuter und Konfitürenherstellung geschrieben. Die Prüfung war anspruchsvoll, denn nebst Fragen zur Konfitüre mussten wir sechs verschiedene Kräuter benennen (zum Beispiel Rosmarin, Thymian, Basilikum). Dazu war die Aufgabe, zu jedem zwei Verwendungsmöglichkeiten aufzuschreiben.

Die zweite Note gab es gerade anschließend im praktischen Teil der Kochschule. Heute stand nämlich das „Kochduell“ auf dem Programm. Wir durften in Gruppen selber ein möglichst kreatives Menü kochen, die Nahrungsmittel waren jedoch bereits vorgegeben.

Am Ende verteilten alle zwei Punkte an eine Gruppe nach Wahl. Dabei mussten wir die Kreativität der Anderen bewerten. Dies war sehr schwer, weil eigentlich alle gut gekocht hatten.

Stefanie und Jana gewannen am Schluss das Kochduell knapp aber verdient, denn sie wählten als Vorspeise einen Rüeblisalat, als Hauptspeise Pouletspiessli mit Ofenpommes und als krönenden Abschluss zum Dessert Schokomousse und Apfeljalousie.

Anspruchsvoll war der letzte Test dieser Woche über das Thema Frankreich. Die Prüfung war für fast alle sehr schwierig und die meisten möchten den Test gar nicht erst zurückbekommen.

Geschafft! Ab 14.50 Uhr konnten wir das verdiente, wunderschöne Herbstwochenende genießen.

Nun sind bereits wieder zwei Wochen nach den Herbstferien vergangen und wir haben schon einige spannende, lehrreiche aber auch witzige Momente und Lektionen erlebt. Meine persönlichen Highlights dieser Woche waren das Turnen am Donnerstag, das Werken sowie das „Kochduell“ in der Hauswirtschaft.

Ich freue mich jetzt schon auf unsere Schnupperwoche, welche in zwei Wochen stattfinden wird. Bestimmt werde ich dort viel Neues sehen, einiges dazulernen und einen weiteren wichtigen Schritt in der Berufswahl machen.

Wochenblog vom 14.-18.10.2019

Wochenbericht vom 14.-18.10.2019 von Julian

Montag:

Wir starteten mit Lebenskunde, wo wir mit dem Thema Aufklärung begannen. Die meisten freuten sich auf eine genauere Aufklärung, da wir bereits letztes Jahr einen kleinen Einblick in das Thema bei Herrn Schmid machen konnten. Anschliessend lernten wir die St.Galler Kantonsbibliothek im Deutsch kennen, lasen einen Text und beantworteten Fragen dazu. Wir sind ebenfalls an die PC`s arbeiten gegangen, wo wir Wörter zur Kantonsbibliothek von St.Gallen nachschauen konnten. Wenn wir damit fertig waren, konnten wir am Orthografietrainer arbeiten. In der Geschichte lernten wir etwas über die Neuerfindung der Dampfmaschine von James Watt. Nach einer Stärkung ging es am Nachmittag mit SOL weiter. Wir konnten noch weiter an der Kantonsbibliothek von St.Gallen arbeiten und dann war die Lektion auch schon wieder vorbei. Am Ende hatten wir Musik, wo wir uns auf den Bodypercussion-Test, den wir nächste Woche hatten, vorbereiten konnten. Zum Schluss konnten wir noch ein bisschen miteinander singen.

Dienstag:

Der zweite Tag begann für unsere Klasse mit Naturlehre. Wir schauten uns die weiblichen und männlichen Geschlechtsteile und deren Funktion an. Im Englisch sollten wir eigentlich in Büchern lesen, die wir selbst mitbringen sollten. Da die meisten jedoch kein Buch dabeihatten, mussten wir dies auf den Donnerstag verschieben und machten stattdessen Grammatik. Wir bekamen ebenfalls noch den Grammatiktest zurück, den wir dann zuhause verbessern sollten. Nach der Pause hatten die Knaben Turnen. Im Turnen konnten wir selbstständig Bodenturnübungen trainieren und wurden dabei von Herrn Stocker im Auge behalten. Am Nachmittag begannen wir mit Mathematik. In der ersten Lektion konnten wir Herrn Bucher noch Fragen zum Thema Koordinatensystem stellen und hatten anschliessend den Test zum Thema in der zweiten Lektion. Nach der Pause hatten wir, ebenfalls bei Herrn Bucher SOL. Im SOL konnten wir selbstständig an Mathematik- oder Deutschaufträgen weiterarbeiten. Als Letztes hatten wir noch einmal Englisch. Wir machten weiter an der Grammatik und sahen uns etwas über die amerikanische Version von «Ich bin ein Star, hohlt mich hier raus» an.

Mittwoch:

Der Mittwochmorgen fing bereits um 7.15 Uhr mit Bildnerischem Gestalten bei Frau Locher an. Wir mussten unsere Gegenstand-Zeichnungen fertig machen und anschliessend mit der Portrait-Zeichnung beginnen. In der Lebenskunde machten wir dann wieder etwas zur Aufklärung. Nachher arbeiteten wir wieder an der St.Galler Kantonsbibliothek. In der letzten Lektion hatten wir Französisch. Wir bekamen den Grammatik- und den Hörtest zurück und hatten auch noch Zeit, ihn zu verbessern.

Donnerstag:

Am Morgen ging es wieder mit einer Frühstunde los. Wir hatten Turnen. Wir konnten weiter an den Bodenturnübungen trainieren und hatten dann noch Zeit für ein Spiel. Nach dem Turnen hatten wir eine Doppellektion Mathematik. In diesen Lektionen gingen wir das neue Thema «Dreiecke-Vierecke» an. Nach der Pause hatten die meisten Werken. Im Werken arbeiteten wir an unseren Stehlampen weiter. Die meisten kamen auch gut vorwärts. Nach dem Mittag hatten wir eine Doppellektion Französisch. Wir begannen zuerst mit ein wenig Grammatik und schauten uns anschliessend Voci an. Nachher erklärte uns Frau Troxler die Seite «Quizlet», die den meisten aber schon bekannt war. Dort hatte Frau Troxler extra drei Übungen zusammengesucht, an denen wir lernen konnten. Nach der Pause hatten wir dann eine Lektion Englisch. In dieser Lektion hatten dann auch alle ihr Lesebuch dabei. Wir lasen alle die ganze Lektion und füllten dazu noch Dinge in einem Dossier aus. Zum Schluss hatten wir dann noch Naturlehre. Wir sahen uns noch mehr Funktionen von dem weiblichen und dem männlichen Geschlechtsteil an.

Freitag:

Der letzte Schultag dieser Woche begann mit Geschichte. In der Geschichte kuckten wir uns noch etwas zur Technischen Evolution an. Wir lernten, dass die Dampfmaschine früher die Heimarbeiter ersetzt hat, da die Dampfmaschine in Fabriken viel effektiver war. Nachdem wir Geschichte hatten, hatten wir Deutsch Team-Teaching. In dieser Lektion mussten wir an unserem Lebenslauf und unserer Bewerbung arbeiten. Wer das fertig hatte, musste zurück ins Klassenzimmer und bekam einen Auftrag im Arbeitsheft. Wir hatten dann schon bereits um 10.00 Uhr Schule aus und konnten nach Hause gehen, da wir keine Hauswirtschaft hatten. Am Nachmittag ging es jedoch mit einer Doppellektion Geografie weiter. In der Geografie arbeiteten wir, wie die Wochen zuvor, an der Werkstattarbeit zu Frankreich. Wir mussten insgesamt acht Posten fertig machen, da wir nächste Woche den Test dazu hatten. Wer mit diesen nicht ganz fertig wurde, bekam die Lösungen und musste es zuhause verbessern.

Mein Highlight war das Werken, weil wir bei der jetzigen Arbeit sehr kreativ sein können, jedoch war es nicht die spannendste Woche, aber es hatte trotzdem tolle und lustige Erlebnisse gegeben.

Image result for stehlampe selbst machen

Letzte Woche vor den Ferien

Wochenbericht vom 23.-27.09.2019 von Loran

Montag

Nach einem entspannenden Wochenende gingen wir wieder am Montag zur Schule. Wir fingen am Montag bei Frau Troxler mit Lebenskunde an. Dort schauten wir uns Bilder und Videos vom Klassenlager an. Es war etwas sehr Schönes, da es sehr lustige Videos gab, weil im Klassenlager sehr lustiges geschah. Zum Beispiel als jemand ins Wasser gefallen ist.

Dann sind wir in den Computerraum gegangen. Dort durften wir unseren Text zum Klassenlager schreiben. Die meisten wurden fast fertig mit dem Text. In der Geschichtslektion gingen wir ebenfalls in den Computerraum. Dort machten wir ein Smart-Voting. Bei einem Smart-Voting muss man Fragen beantworten, wie z. B. soll der Staat arbeitslosen Jugendlichen helfen? Wenn man fertig war, schlug dir die Webseite vor, welchen Ständerat man wählen sollte.

Am Nachmittag in der Musik haben wir ein neues Lied angefangen. Das Lied heisst Hakuna Matata. Es wurde sehr lustig, da einige ihre eigene Version gesungen haben.

Dienstag

Der Morgen hat mit Naturlehre bei Herr Fernandez begonnen. Mit Herr Fernandez lösten wir das zweitletzte Blatt zum Thema Schwerkraft. Es gab auch einige schwierige Aufgaben, bei denen wir Hilfe brauchten. In der Englischlektion am Morgen liess uns Frau Schlösser entscheiden, ob wir den Test am Nachmittag machen wollen oder am Morgen. Es war eine klare Abstimmung, dass wir den Test am Nachmittag machten. Wir hatten dann eine Lektion Zeit, für den Unit Test zu lernen.

Nachfolgend der grossen Pause machten wir im Turnen bei Herrn Stocker den Basketballtest. Herr Stocker sagte, dass die eine Hälfte den Test jetzt machte und die andere Hälfte am Donnerstag. Den Test hatten die meisten sehr gut gemacht.

Entsprechend am Nachmittag hatte Mathe Niveau B und C bei Frau Troxler SOL und Mathe, weil Herr Stocker nicht da war. Niveau B hatte also drei Lektionen Zeit, um an dem Matheplan weiter zu arbeiten. Nach der Mathelektion hatten wir den Englischtest bei Frau Schlösser.

Mittwoch

Der Mittwoch begann mit einer Frühstunde Bilderisches Gestalten bei Frau Locher. Wie mussten mit Farbe einen Gegenstand, den wir mitgenommen hatten, oder ein Bild von uns zeichnen. Am Ende gab es sehr viele schöne Zeichnungen. Später in der Lebenskunde bei Frau Troxler hatten wir darüber geredet, ob wir einen Plan B für unseren Beruf haben, falls Plan A nicht funktioniert. Einige hatten sogar einen Plan C aber ein paar auch noch Schwierigkeiten mit Plan B.

Im Französisch hatten alle ein Plakat über ihre Hobbys angefangen zu machen. Da die meisten keine Bilder über ihr Hobby hatten, wurden auch die meisten nicht fertig. Frau Schnyder sagte uns, dass sie uns in der nächsten Lektion Zeit geben wird.

Donnerstag

Mit einer Frühstunde Sport am Morgen hatten wir den Donnerstag angefangen. Die eine Hälfte hat den Basketballtest gemacht, während die anderen Armdrücken durften. Im Armdrücken war Manuel der einzige, der nie besiegt worden ist.

Später in der Mathelektion hatten wir bei den Koordinaten Spiegelungen repetiert, da es sehr viele vergessen oder nicht verstanden haben. Dann hatten wir noch Zeit uns auf die Prüfung vorzubereiten, die wir nach den Herbstferien haben werden. Im Werken mussten alle sehr konzentriert arbeiten, weil die meisten etwas sehr Schwieriges machten.

Nach dem leckeren Mittagessen ging es weiter mit Französisch. Dort konnten alle ihr Plakat fertig machen, da alle ihr Material dabei hatten. Als wir fertig waren, konnten wir Bingo spielen. Da es Französisch war, hatten einige Schwierigkeiten mit grossen Zahlen. Nach dem Bingo hat Frau Schnyder uns die Süssigkeiten gegeben, die wir als Belohnung bekommen haben, weil wir nicht viel Deutsch im Französisch Unterricht geredet haben.

In der Englischlektion wollten wir einen Film schauen, aber wegen dem Computer ging es nicht gut, weil es immer gestoppt hat. Deswegen hatten wir Montagsmaler gespielt. Am Ende sind sehr lustige Zeichnungen entstanden, weil es wegen der Zeit Stress gab.

In der Naturlehre hatten wir das Thema Schwerkraft nach langer Zeit beendet. Da wir noch sehr viel Zeit hatten, haben wir Stadt Land Fluss gespielt, aber man musste auch ein Tier und einen Naturlehrbegriff nennen. Nach dieser Lektion durften wir nach Hause.

Freitag

Der Freitag hat mit einem Geschichtstest bei Frau Schlösser begonnen. Da der Test lange dauerte, hatten wir die ganze Lektion gebraucht. Nach dem Test hatten wir bei Frau Troxler den Klassenlagertext korrigiert zurückbekommen. Wir mussten den Text korrigieren und ihn wieder Frau Troxler geben. Wer den Text nicht fertig korrigiert hat, musste ihn am Wochenende fertig korrigieren und Frau Troxler über Word Press schicken.

Nach der grossen Pause hatten wir Kochschule. Dort haben wir Lasagne gemacht. Jeder war zufrieden. Am Nachmittag hatten wir zwei Lektionen Geografie. Die meisten haben kaum gearbeitet, da sie sich schon so auf die Ferien gefreut haben. Nach den zwei Lektionen gingen alle sehr glücklich in die Herbstferien.

DIE WOCHE VOR DEM KLASSENLAGER

09.-13.09.2019 von Manuel

Anfangs der Woche fingen wir mit Lebenskunde bei Frau Troxler an. Wir schauten, was ein guter Lebenslauf ist. Um 9.00 Uhr machten wir das Klassenfoto. Frau Suter war die Fotografin, sie machte einen guten Job. Es ist gar nicht so leicht, dass alles perfekt ist. Wir brauchten dafür ganze 15 Minuten. Nachher schrieben wir am Lebenslauf weiter. In Geschichte machten wir einen Quiz über die Schweiz. Nach dem Mittag sangen wir das Jungle-Lied und es tönte nicht sonderlich gut. Dann hatten die Jungs auch schon aus. Die Mädchen hatten aber noch Turnen.

Mit dem Naturlehrtest über Kräfte, ein Teilthema der Physik, starteten wir in den zweiten Tag der Woche. (F=m*a), F für die Kraft, m für die Masse in Kilogramm und a für die Beschleunigung. Mit dieser Formel kann man die Gewichtskraft berechnen. Vor dem Turnen sah Janis ein Loch in seiner Turnhose und musste sie wechseln. Dafür konnten wir über etwas lachen. Im Turnen spielten wir Basketball und schauten die Vorgaben für den Test an. Wir lernten auch gute Würfe, sodass auch unbegabte wie ich den Korb trafen. Dann gingen wir gut speisen. Im Mathematik A bekamen wir den Test zurück und hatten einen Durchschnitt von einer 5.4. Es hatten sehr viele Freude an dieser guten Note.

Mit der Frühstunde startete der Mittwoch. Wir hatten Bildnerisches Gestalten und malten mit Aquarellfarben. Die Aufgabe war, Farbverläufe und einen Gegenstand abzuzeichnen. Frau Locher hat uns angehalten, mit dem teuren BG-Material sorgfältig umzugehen. Das Ersetzen von defektem Material ist nämlich sehr kostspielig. Im Französisch Niveau A durften wir die Lektion eigentlich selbst bestimmen. Wir mussten nur bestimmte Aufträge fertig machen. Nachher lernten die meisten für den Test.

Mit Turnen begann der vierte Tag. Leider war ich zuerst zum Schulhaus hochgefahren, wo ich feststellen musste, dass das Turnen in der Mehrzweckhalle stattfand. Wir schauten den Test an, den wir nach dem Klassenlager haben. Als erstes dehnten wir uns ein. Nachher spielten wir ein Spiel. Nachher übten wir einen Basketball-Parcours, der am Test vorkommt. Ich glaube, es wird am Test keine schlechten Noten geben, weil wir alle fleissig trainiert haben. Am Schluss spielten wir noch ein Pyramidenvölk, meine Gruppe gewann. Nach dem Turnen gingen die Jungs zum Schulhaus hoch in die Mathematik. Wir machten dann weiter beim neuen Thema Koordinaten. Die Aufgaben mussten wir im Mathematikbuch lösen und in einem Dossier. Koordinaten sind nur Repetitionen vom letzten Schuljahr. Nachher war Pause. Man darf in der Pause Smartphones brauchen, aber fast keiner war dran. Im Werken müssen wir immer als erstes, die Schublade mit unserem Werkzeug kontrollieren, ob alles drin ist. Herr Oertig ist vom Fach. Er macht es schon lange und weiss, wie man was machen muss. Wir sind an einer Lampe dran. Zu unterst kommt ein Holz mit den Massen 20cm*20cm. In das Holz wurde ein Loch gebohrt, in das Loch kommt eine Gewindestange. Diese kann man dann bis oben verzieren. Ich mache unten an der Lampe einen Hirsch, die restliche Stange verziere ich mit 12cm grossen Stücken. Andere machen einen Baum, das Wappen von Albanien, einen Kreis usw. Am Schluss der Stange kommt ein eigener Lampenschirm drauf. Der kann aus verschiedenen Materialen bestehen. Hier kann man seinen Ideen freien Lauf lassen. Diese zwei Lektionen gehen auch immer schnell vorbei. Nach dem Mittag fing es mit Französisch an. Niveau A hatte den Unitétest und den Hörtest. Alle haben ein schlechtes Gefühl gehabt. In Naturlehre vertieften wir die Kräfte. Herr Fernandez erzählte uns von Dario Steffen, einem seiner ehemaligen Schüler. Gegen ihn hatte er eine Wette verloren, bei der man in die Knie muss und den dann den Gummi berühren, der Gummi ist auf einem kleinen Pult. Man darf nicht über das Pult fliegen. Bei den Männern sollte das nicht gehen, weil die Männer einen anderen Körperschwerpunkt haben als Frauen. Aber Dario hatte viel in den Taschen, darum schaffte er es vermutlich.

Mit Geschichte startete der letzte Tag der Woche. Nachher hatten wir Teamteaching im Deutsch. Teamteaching bedeutet, dass zwei Lehrer in einem Fach zusammen Schule geben. Im Deutsch bekamen wir das Wochenjournal und gingen dann um 9 Uhr an die Computer. Am Nachmittag hatten wir bis um 14.50 Uhr Geografie. Nach der Schule gehe ich meistens in den Volg, um die Woche gemütlich mit Freunden ausklingen zu lassen.

Am besten hat mir das Werken gefallen, es war auch mein Highlight. Es war eine gelungene Woche und ich freue mich auf das Klassenlager.

Wochenblog vom 02.-06.09.2019

Wochenbericht vom 02.-06.09.2019 von Stefanie

Am Montag begannen wir mit der Berufswahl. Wir diskutierten, wie man am besten telefoniert, um sich zu bewerben. Wir besprachen, was man alles sagen sollte und was man nicht sagen sollte. In Deutsch machten wir ein Hörverstehen zum Thema Mirjam Pressler. Im Deutschbuch hatten wir zuvor viel über die Schriftstellerin Mirjam Pressler gelernt. Anschliessend ging es weiter mit Geschichte und dem Thema „Zusammenleben in der Schweiz“. Wir erledigten Aufgaben zu Steuern und wie wir die Steuern aufteilen würden, wenn wir König der Schweiz wären. Um 11:40 Uhr gingen wir alle hungrig in den Mittag. Im SOL konnten wir wieder selbstständig an unseren SOL-Aufträgen in Deutsch oder Mathematik arbeiten. In der Musik übten wir weiter an unserem Lied „The Lion Sleeps Tonight“. Wir sangen und einige begleiteten uns mit den Boomwhackers. Die Jungen konnten in der Pause nach Hause gehen, während die Mädchen noch ins Turnen gingen. Im Turnen übten wir weiter am Hochsprung. Der Test wurde für in drei Wochen angekündigt und wir mussten noch viel üben.

In Naturlehre fuhren wir mit unserem Thema Physik weiter. Wir machten vier Experimente, bei denen wir immer unsere Vermutung und das Ergebnis dokumentieren mussten. Beim Experiment mit den zwei Kugeln, mussten wir herausfinden, welche weiter rollt und welche schneller beschleunigt. Eine Kugel war schwerer und grösser. Die andere war etwas kleiner und leichter. Die kleinere Kugel beschleunigte schneller, aber die schwerere Kugel rollte weiter. In Englisch übten wir wieder die Zeitformen Past Simple und Past Participle. In der Pause konnte man sich im Pausenkiosk leckere Panizza kaufen. Nach der Pause spielten die Jungen im Turnen Badminton. Am Nachmittag lösten wir in Mathematik Übungen zu positiven und negativen Zahlen. Wir konnten zusätzlich auch Übungen für den Test machen oder Fragen stellen. Nach der Schule war noch eine Lektion BF (Begabungförderung), dies ist aber freiwillig. 

Um 7:15 Uhr begannen wir am Mittwoch mit Bildnerischem Gestalten. Wir malten Farbverläufe, übten bestimmte Farben zu mischen und ein Objekt in schwarz-weiss zu malen. Die Farbverläufe machten wir mit verschiedenen Techniken. Wir mussten von hell zu dunkel oder nur mit Tupfen malen. In der Deutschlektion arbeiteten wir an unseren Aufträgen weiter. Wir konnten an die Computer und am Orthografietrainer üben oder unser Leseverstehen fertig machen. Der Orthografietrainer ist eine Plattform im Internet, auf der man bestimmte Deutschübungen machen kann. Wir konnten dort viele verschiedene Übungen zur Gross- und Kleinschreibung, Kommasetzung oder zur -ie-Regel machen. Unsere Lebenskundehausaufgabe war, einer Kollegin oder einem Kollegen von Frau Troxler anzurufen und sich fiktiv für einen Beruf zu bewerben. So konnten wir das Bewerben am Telefon üben. Dies war eine sehr gute Übung für alle. Wenn wir einen Fehler machten, hatte dieser keine Folgen. Am Mittwoch in der Lebenskundelektion bekamen wir die Rückmeldung. Wir haben erfahren, was gut und was eher nicht so gut war. So konnten wir uns wichtige Tipps für die nächste Bewerbung am Telefon merken. Im Französisch konnten wir an unserem Arzttermin weiterarbeiten. Wir mussten in Zweier- bis Dreiergruppen ein realistisches Arztgespräch auf Französisch aufschreiben, üben und vortragen. Das Gespräch mussten wir allerdings nicht vor der Klasse vortragen. Wir durften es mit dem Handy aufnehmen und es so Frau Troxler schicken.

Am Donnerstag in der Frühstunde begannen wir mit Frühsport. Die Mädchen spielten Brennball und die Jungen Völkerball. Nach einer erfrischenden Dusche machten wir weiter mit Mathematik. Im Niveau A schrieben wir den Test über negative und positive Zahlen. Anschliessend lösten wir unsere Aufgaben aus dem Heft weiter. Oliwia und ich mussten am Donnerstag den Pausenkiosk machen. Der Pausenkiosk ist eine tolle Sache und wir haben immer viel Spass. Wir verkauften Panizza, Joghurt und Apfelschorle. Nach der Pause gingen einige in die Hauswirtschaft und die anderen ins Werken. In der Hauswirtschaft wurde gekocht und im Werken wurde an der Stehlampe weitergebaut. Wir mussten Übungen zum Stehbohrer und zum Schnitzen machen. Diese mussten wir dokumentieren. Die Stehlampe besteht aus einem Fuss, einer Gewindestange und einem Lampenschirm. Die Gewindestange mussten wir mit verschiedensten Holzstücken und Musterungen verkleiden. Im Französischunterricht am Nachmittag erhielten wir nochmals Zeit, um unser Arztgespräch fertig zu machen. In Naturlehre übten wir für den Test und konnten im Heft unsere Aufgaben lösen.

In Geschichte am Freitag lernten wir, was direkte und indirekte Steuern sind und wer welche Steuern einzieht. Nach der Deutschlektion hatten einige Hauswirtschaft und die anderen konnten nach Hause gehen. In der Hauswirtschaft kochten wir Katroffelauflauf nach Berner Art. Dazu gab es noch grünen Salat und zum Dessert Vanilleglace. Wir haben ausserdem noch Konfi gemacht. Wir mussten Früchte und ein Konfiglas mitnehmen. Das Essen und die Konfi waren sehr lecker. Nach dem Abwaschen und dem Aufräumen gingen wir in die Geografiestunde. Das Wochenende war nun nicht mehr weit. Wir machten eine Postenarbeit zum Thema Frankreich. Das Ziel war, zwei Posten in der Doppelstunde zu lösen. Wer die nicht schaffte, musste es als Hausaufgabe fertig machen. Einige Posten dauerten eine Stunde und andere nur 40 Minuten. Nach der Doppellektion Geografie war für uns das Wochenende angekündigt. Um 14:50 Uhr konnten wir müde in unser wohlverdientes Wochenende. 

Es war eine tolle Woche mit vielen schönen und lustigen Erlebnissen. 

Erster Schülerrat

Wochenbericht vom 22.-26.08.2019 von Bruno

Montag

In der zweiten Schulwoche nach den Ferien kamen die meisten erholt vom Wochenende zurück. Wir haben mit Lebenskunde gestartet, wo wir mehr Informationen zum Wochenbericht bekamen sowie die Kriterien. Dazu haben wir noch die lang ersehnten Informationen für das Klassenlager erhalten und Sachen zum Thema Berufswahl bearbeitet. Dazu erhielt jeder eine fremde Person zugeteilt, bei der man anrufen sollte, um einen Schnuppertermin abzumachen. Ziel der Lehrerin ist es, uns auf solche Telefonate vorzubereiten. Danach im Deutsch haben die meisten einen Einstufungstest des Orthographietrainers gemacht. Den Schweizer Staatsaufbau haben wir in Geschichte angeschaut. In dieser Lektion ging es vorallem um die drei Ebenen Bund, Kanton und Gemeinde.

Den Nachmittag starten wir mit SOL (Selbst Organisiertes Lernen). Das drehte sich vor allem um das Schreiben von Berichten. Ebenfalls in der ersten Lektion des Nachmittags fand der erste Schülerrat des Jahres statt, wo ein Schüler oder eine Schülerin aus jeder Klasse hingeht und verschiedene Themen für das Schuljahr bespricht. Mit musikalischem Unterricht ging es bei Frau Schnyder weiter, mit dem Song the Lion Sleeps Tonight. Im Verlaufe der Stunde kamen die Boomwhackers hinzu und wir haben die Melodie damit gespielt. Anschliessend hatten die Mädchen noch Turnen, während die Knaben nach Hause konnten. Mit Seilspringen zum Aufwärmen begann die Turnlektion. Als dies beendet war, ging es weiter mit Hochsprungübungen. Zu guter Letzt folgte ein kurzes Basketballspiel.

Der Schülerrat

Dienstag

Mit ein Bisschen Theorie in Naturlehre startete der Dienstagmorgen. Nach der Theorie haben wir Kräfte berechnet. Die erste Fremdsprache in der Woche ist Englisch. Da haben wir die Zeit Present Continuous als Future weiter behandelt. Dazu haben wir noch ein Bisschen Voci gelernt. Somit hatten die Mädchen den Vormittag geschafft und die Knaben hatten nur noch eine Doppellektion bei Herrn Stocker, die sich rund ums Thema Basketball drehte.

Gestärkt durch das Mittagessen konnten sich die Schüler auf die Doppelstunde Mathe konzentrieren, diese handelte von negativen Zahlen. Mit der zweiten Lektion Englisch an diesem Tag ging es weiter. Wie man korrekte Sätze bildet in der Zeit Present Continuous Future, haben wir dort bearbeitet.

Mittwoch

Die Frühstunde begann mit einer Doppellektion BG, wo jeder drei Gegenstände mitnehmen musste und nun einen von den drei mit Kohlestift abzeichnen musste. Anschliessend mischten wir verschiedene Farben und malten damit ein Bild. Die Schnellen konnten noch einen Farbverlauf mit ihrer Lieblingsfarbe malen. Mit der Schriftstellerin Mirjam Pressler ging es im Fach Deutsch weiter. Nach der grossen Pause folgte ein Hörverständis über diese Schriftstellerin. Danach haben wir den Menuplan für das Klassenlager bekommen. In der Fremdsprache Französisch bearbeiteten wir verschiedene Artztgespräche und erhielten zum Schluss der Lektion einen Vocitest zurück.

Donnerstag

Mit einer Lektion Frühsport begann der Tag. In dieser spielten wir zum Aufwärmen ein Schere, Stein, Papier. In diesem Spiel geht es darum, die gegnerische Mannschaft in einem Schere, Stein, Papier zu besiegen. Wenn dies geschafft war, startete der nächste Läufer der gegnerischen Mannschaft. Das ging solange, bis man auf der Seite des Gegners ankam oder man vom Gegner besiegt wurde. In Mathe starten wir mit einem Theorieeintrag über negative Zahlen. Als dies getan war, ging es mit der Hausaufgabenkontrolle weiter. Zum Schluss mussten wir verschiedene Aufgaben zur LU 9 lösen. Nach der Pause konnten wir unser handwerkliches Geschick im Werken zeigen, indem wir verschiedene Teile für eine Ständerlampe zusägten oder unterschiedliche Posten bearbeiteten.

Im Französisch Niveau A mussten wir ein eigenes Artztgespräch beginnen zu schreiben. Dieses müssen wir im späteren Verlauf vorführen. In der letzten Lektion des Tages stand Naturlehre vor der Tür. In dieser mussten wir uns zuerst Herrn Rösli vorstellen, denn Herr Fernandez konnte uns an diesem Tag nicht unterrichten, da er nach Luzern musste. Danach hat uns Herr Rösli etwas Kleines vorgezeigt, damit wir uns das Thema KJ (Kilojoule) besser merken können oder, besser gesagt, besser vorstellen können.

Freitag

Der letzte Tag der Wocche startete mit einer Lektion Geschichte, wo wir mit der Hausaufgabenkontrolle starteten. Anschliessend haben wir die Schulfächer von früher zu heute verglichen. In der Lektion nach Geschichte war Deutsch. Im Deutsch waren wir im Computerraum, dort haben wir geschaut, wo wir den Wochenbericht hochladen müssen. Wenn wir damit fertig waren, durften wir am Orthographietrainer arbeiten. Anschliessend durften wir nach Hause gehen.

Am Nachmitag hatten wir nur noch eine Doppelsttunde Geografie, in dieser mussten ein Paar Texte vorlesen, die wir als Hausaufgabe geschrieben hatten. Als das geschehen war, mussten wir Überbleibsel der französischen Kolonien aus der Kolonialzeit im Weltatlas suchen. Nun war die Doppellektion Geografie auch schon vorbei und wir durften nach einer strengen Woche nach Hause gehen und uns aufs Wochenende freuen.

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten